Kein Gespür für Schnee / No sense of snow

Mein siebter Trainingsflug war ein Abenteuer.
In der Nacht hatte es geschneit und am Morgen war die ganze Welt weiß. Mein Mensch kam in meine Voliere und fegte den Schnee von meinen Außensitzen. Dann folgte die übliche Prozedur: wiegen, Haube aufsetzen, Sender befestigen.
Momentan schleppt mein Mensch immer einen Falkenblock mit Erdspieß zum Training mit. Das ist mein Startplatz.

Auf diesem Block stehe ich und warte, bis mir meine Haube abgenommen wird. Dann schaue ich mich nach dem Federspiel um und starte meinen ersten Angriff.

An diesem Tag gelangen mir gute Angriffsflüge. Ich flog zwar relativ langsam, aber dafür waren meine Kurven elegant. Als mein Training zu Ende war, wollte ich das Federspiel schnappen, was mir misslang. Dafür rutschte ich auf dem Schnee ein Stück, bis ich endlich zum Stehen kam. Mein Mensch sagte, das hätte ausgesehen, als wenn eine Ente auf Wasser landet. Ich war empört über diesen rutschigen Schnee. Niemand hat mir gesagt, dass es sich schwierig darauf landen lässt. Ich startete und flog zu einem Baum. Dort stellte ich mich in die Baumkrone und schmollte.
Mein Mensch stand auf der Wiese und rief meinen Namen. Sie bewegte weiterhin das Federspiel und da ich Appetit hatte, flog ich zu ihr. Sie ließ das Federspiel auf dem Boden liegen, damit ich einfach darauf landen konnte. Ich hatte aber vergessen zu bremsen und rauschte darüber hinweg, wieder mit einer Bruchlandung im Schnee. Schnell kam mein Mensch angesprungen und hielt mir das Federspiel samt Atzung direkt vor den Schnabel.

Trotz den Missgeschicken lobte mich mein Mensch. Sie sagte, für mein erstes Training im Schnee sei ich gar nicht mal so schlecht gewesen.

My seventh training flight was an adventure.
It had snowed during the night and in the morning the whole world was white. My human came into my aviary and swept the snow from my outside seats. Then followed the usual procedure: weighing, putting on the hood, attaching the transmitter.
For now, my human always drags a falcon block with an earth spike for training. This is my launch site.

I stand on this block and wait until my hood is removed. Then I look around for the lure and start my first attack.

On this day I managed good attack flights. I flew relatively slowly, but my turns were elegant. When my training was over, I wanted to catch the lure, but I failed. Instead, I slid a bit on the snow until I finally came to a stop. My human said it looked like a duck landing on water. I was outraged by this slippery snow. No one had told me it would be difficult to land on. I took off and flew to a tree. There I stood on the treetop and sulked.
My human stood in the meadow and called my name. She continued to swing the lure and since I had an appetite, I flew to her. She left the lure on the ground so I could just land on it. However, I had forgotten to brake and whizzed over it, again crash landing in the snow. Quickly my human jumped up and held the lure with my food tied to it directly in front of my beak.

Despite the mishaps, my human praised me. She said that for my first training in the snow I had not been so bad.


Veröffentlicht von Faszination Falke

Falknerei ist kein Hobby, es ist Leidenschaft. Für einen Falken ist Falknerei die Kunst, einen Menschen an sich zu binden. ;-)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: