Flugtraining

Mein Mensch trainiert mit mir fast jeden Tag.
Als ich neu bei ihr war, war sie ein kleiner Angsthase und sorgte sich, wenn der Wind mal stärker war. Heute weiß sie, dass ich genau dann meine spektakulärsten Flüge zeigen kann.
Entweder ich fliege von Faust zu Faust, das bedeutet zwischen meinem Menschen und meinem Azubi hin und her. Jeder gibt mir zur Belohnung ein kleines Stückchen Atzung (Essen).

Oder wir machen Federspieltraining.
Das Federspiel ist eine Beuteattrappe aus Leder, an die man die Flügel der Beute befestigen kann, die ich jagen soll, in meinem Fall Krähen, also schwarze Flügel. Dieses Federspiel wird von meinem Menschen bewegt und geschwungen und ich jage es und versuche, es zu erbeuten. An das Federspiel ist ein kleines Stückchen Fleisch gebunden, das ich erwischen möchte.

Manche Falkner machen das mit einer dicken Schnur oder einem Lederriemen. Andere nutzen eine Angel oder eine Reitgerte, an der eine dehnbare Schnur befestigt ist, mit dem Federspiel am Ende.
Es ist Geschmacksache oder mit was der Falkner eben besser zurecht kommt. Mein Mensch beherrscht die Angel leider sehr gut, ich muß schnelle Kurven fliegen und sie manchmal austricksen, damit ich die Beute erwische.
Oder sie läßt mich irgendwann die Beute erwischen, dann lande ich entweder sanft darauf oder lege eine rasante Landung hin. 🙂
Mein Mensch nennt mich manchmal liebevoll Sturzkampfbomber.

Dieses Training bereitet mich auf die Jagd vor, damit ich Ausdauer, Schnelligkeit und Wendigkeit üben kann.
Wie schon erwähnt, fliegt ein Greifvogel um Beute zu machen. Wäre ich bereits satt, könnte mein Mensch das Federspiel noch so toll schwingen, ich würde von einem Baum aus zuschauen.
Einmal war keine Belohnung auf dem Federspiel, die hatte es wohl irgendwie rausgeschleudert. Als ich das bemerkte, bekam ich einen Wutanfall. Ich war empört! All die Mühe für nichts! In meiner Wut zerfetzte ich das Federspiel und riß ihm Federn raus. Mein Mensch stand da und lachte. Als meine Wut verflogen war und ich genug zerstört hatte, bekam ich meine Belohnung auf der Faust meines Menschen, die immer noch lachte.
Ich war wohl bei ihrer Erziehung bisher zu nachlässig. Ein bisschen mehr Respekt bitte, wenn ich wütend bin.

Veröffentlicht von Ronjas Mensch

Falknerei ist kein Hobby, es ist Leidenschaft. - Ronja meint: "Falknerei ist die Kunst, einen Menschen an sich zu binden. " ;-)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: