Ein paar Tage in Tirol / A few days in Tyrol

Tag 1: Hinfahrt
Beim Autofahren wird mir immer schlecht. Irgendein Bröckchen findet sich immer in meinem Kropf, das ich ausspucken kann. Zum Glück gabs keinen Stau, sodass wir wie geplant im Ferienhaus in Tirol ankamen. Dann hat mich mein Mensch endlich von meiner Haube befreit, die ich im Auto tragen muss, und ich konnte mir alles genau anschauen.

Day 1: Outward journey
I always get sick when I’m driving. There’s always some crumb in my craw that I can spit out. Luckily there was no traffic jam, so we arrived at the vacation home in Tyrol as planned. Then my human finally freed me from my hood, which I have to wear in the car, and I could take a good look at everything.

Tag 2:
Das Wetter war heute besser als vorhergesagt. Anstatt Dauerregen gab es auch Regenpausen. In einer davon erkundeten wir die Gegend. Mein Mensch in Wanderschuhen, ich auf dem Handschuh. Ich sah zum ersten Mal in meinem Leben eine Kuh.

Day 2:
The weather today was better than predicted. Instead of continuous rain, there were also rain breaks. In one of them we explored the area. My human in hiking boots, I on the glove. I saw a cow for the first time in my life.

Tag 3:
Heute wieder Regen. Ich beschäftigte mich mit einem Hasenkopf, den ich genüsslich verspeiste. Als ich dann gerade mit vollem Kropf ein Verdauungsschläfchen machen wollte, kam mein Mensch auf die Idee, wandern zu gehen. Ich wünschte ihr dabei viel Spaß und war froh, dass sie verstand, dass ich nicht mit wollte. Sie fand schnell andere Begleitung.

Day 3:
Rain again today. I occupied myself with a rabbit head, which I ate with relish. When I then just wanted to take a digestive nap with a full crop, my human came up with the idea to go hiking. I wished her a lot of fun and was glad that she understood that I did not want to go. She quickly found other company.

Später saßen wir noch zusammen auf dem Balkon und schauten zum Wilden Kaiser. So heißt der Berg.
Later we sat together on the balcony and looked at the „Wilder Kaiser“. That is the name of the mountain.

Tag 4:
Heute Sonne. Wir fuhren früh los, aber nur ein paar Minuten, bis zu einem Parkplatz. Überraschung, sagte mein Mensch.
Wanderung in der Teufelsgasse. Da war es ein bissle gruselig. Dafür gab es mitunter tolle Ausblicke. Mehr davon plus Fotos im nächsten Beitrag.
Danach chillen auf dem Balkon. Ich widmete mich meiner Gefiederpflege, mein Mensch trank Kaffee. Zusammen bestaunten wir den Ausblick auf den Wilden Kaiser.

Day 4:
Sun today. We left early, but drove only a few minutes, to a parking lot. Surprise, my human said.
Hiking in the „Teufelsgasse“. There it was a bit creepy. But there were some great views. More of it plus photos in the next post.
Afterwards we chilled again on the balcony. I devoted myself to my feather care, my human drank coffee. Together we marveled at the view of the „Wilder Kaiser“.

Tag 5:
Für heute wurde mir Sonne versprochen. Als ich früh am Morgen aus dem Fenster schaute, sah ich eine dicke weiße Nebelwand. Aber die löste sich dann später auf, und hervor kam azurblauer Himmel.
Mein Mensch fragte mich, worauf ich heute Lust hätte. Sie schlug eine Wanderung zu einem Wasserfall vor. Ehrlich gesagt, interessiert mich dieses fallende Wasser wenig.
Ich möchte heute rumsausen und mein Federspiel jagen.
Also sind wir auf eine Wiese, und ich konnte mein Flugtraining absolvieren. 🙂
Auf dem Heimweg zeigte mir mein Mensch eine seltsame Holzskulptur. Was soll das denn darstellen??

Day 5:
I was promised sunshine for today. When I looked out of the window early in the morning, I saw a thick white wall of fog. But it dissolved later and azure blue sky came out.
My human asked me what I felt like doing today. She suggested a hike to a waterfall. Honestly, I don’t care much about this falling water.
I want to dash around today and chase my lure.
So we went to a meadow and I could do my flight training. 🙂
On the way home my human showed me a strange wooden sculpture. What is that supposed to represent??

Tag 6:
Als Kontrastprogramm zur Teufelsgasse wanderten wir heute in den Himmel. Mir kam es jedenfalls so vor. Rauf, rauf, steil rauf. Erst zu einer Grotte (hoch oben), dann zu einer Kapelle.
Fotos davon gibt es bald in einem extra Beitrag.
Danach wieder chillen auf dem Balkon. 🙂

Day 6:
As a contrast to the „Teufelsgasse“, we hiked into the sky today. At least that’s how it seemed to me. Up, up, steeply up. First to a grotto (high up), then to a chapel.
There are photos of it soon in an extra post.
Afterwards again chill on the balcony.

Tag 7: Heimfahrt
Wir fuhren extra einen Tag früher heim, damit wir nicht im Samstagsstau stehen.
Unser Weiberurlaub war superschön. Wegen mir können wir das öfters machen. 🙂

Day 7: Drive home
We went home a day early so we wouldn’t be stuck in the Saturday traffic jam.
Our women’s vacation was super nice. If you ask me, we can do this more often. 🙂

Veröffentlicht von Ronjas Mensch

Falknerei ist kein Hobby, es ist Leidenschaft. - Ronja meint: "Falknerei ist die Kunst, einen Menschen an sich zu binden. " ;-)

Ein Kommentar zu “Ein paar Tage in Tirol / A few days in Tyrol

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

<span>%d</span> Bloggern gefällt das: