Mein erster großer Urlaub geht zu Ende / 4. Teil

Fliegen macht hungrig.
Und da ich fleißig trainiert hatte, gab es auch manchmal Tage, an denen ich mich einfach vollkröpfen durfte. Bei einem französischen Metzger gab es Wachteln.
Wenn der wüsste, dass die alle für „le faucon“ waren… 😉

Mein Mensch und mein Azubi besuchten hier noch diverse Museen zum Thema D-Day.
In den Zeiten stand ich in der Küche und schaute aus dem Fenster. Ich durfte nicht alleine im Garten bleiben, menno.

Alles in allem gefiel mir mein erster großer Urlaub sehr gut.

Es wurde Zeit, die Sachen zu packen. Meine Tasche war genauso groß wie die meines Menschen. 😉
Waage, Falknerhandschuhe, Taschen für Atzung, meine Tupperdöschen, Ersatzdrahle, Badebrente, Telemetrie-Anlage usw. plus eine große Kühlbox für meine Atzung (die war nun leer) plus drei verschiedene Sitzgelegenheiten für mich usw. 😉

Noch ein letzter Blick, dann hieß es „Adieu Normandie“ und „Au revoir“.

Veröffentlicht von Ronjas Mensch

Falknerei ist kein Hobby, es ist Leidenschaft. - Ronja meint: "Falknerei ist die Kunst, einen Menschen an sich zu binden. " ;-)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: