Wer rastet, der rostet

Das sagte mein Mensch zu mir und brachte mich raus. Ich habe noch nie einen verrosteten Greifvogel gesehen. Aber wie es scheint, gibt es jetzt endlich Atzung (Essen). Diese Trainingsart nennt man „vertical jumping“. Ich werde unten auf den Block gesetzt und muss oben auf dem Handschuh meine Atzung holen, also jedes Mal senkrecht nach„Wer rastet, der rostet“ weiterlesen

Mein neues Zuhause

Nach einer mehrstündigen Fahrt auf der Autobahn, die ich dank Haube dösend hinter mich gebracht habe, kamen wir in meinem neuen Zuhause an. Mein Mensch strahlt immer, wenn sie mich anschaut. Ich glaube, sie hat mich gern. Das wird mir ihre Erziehung erleichtern. 😉Damit wir uns gleich gut aneinander gewöhnen, sitze ich erst einmal mit„Mein neues Zuhause“ weiterlesen

Unsere erste Nacht und der Morgen danach

Mein Mensch hat mich Ronja getauft, das gefällt mir ganz gut. Die Nacht im Hotelzimmer konnte ich recht gut schlafen. Meine Mitbewohner waren so nett, die Heizung runter zu drehen, damit es mir nicht zu warm im Zimmer wird. Ich trug noch die Bell (eine Schelle) am Ständer (Fuß) und immer, wenn ich mich bewegt„Unsere erste Nacht und der Morgen danach“ weiterlesen

Wie alles begann…

Mein Leben begann am 18. April 2018, als ich aus dem Ei schlüpfte. Schlüpfen ist vielleicht das falsche Wort, es ist vielmehr ein Herauskämpfen.Ich wurde von meinen Eltern aufgezogen und war die ersten Wochen meines Lebens gut versorgt im Nest, in der Zuchtvoliere.Der Züchter: Eckard Mickisch, Inhaber der Falknerei Katharinenberg in Wunsiedel.(nebenbei bemerkt: ein klasse„Wie alles begann…“ weiterlesen