Fremdsprache

Wie ihr bereits wisst, kam ich in Wunsiedel auf die Welt, das ist in Oberfranken, im Fichtelgebirge. Die ersten Monate meines Lebens hörte ich also Deutsch, mit fränkischem Akzent. 😉

Als mich mein Mensch im Januar 2019 dort abholte, und mich bereits nach kurzer Zeit mit „Schätzle“ anredete, hätte ich ahnen müssen, was auf mich zukommt. 😉

Ich bin im Schwabenländle gelandet, in Baden-Württemberg. Das ist jetzt an sich nichts Schlimmes, nur verstehe ich viele Leute bis heute nicht. 😉
Die können anscheinend alles, außer Hochdeutsch.

Dass manche mich als „Vögele“ bezeichnen, damit habe ich gelernt umzugehen, ohne empört zu sein. Dass manche fragen, ob ich „Mäusle fress“, auch das kann ich wegstecken, auch wenn ich am liebsten antworten würde: „Ich fress die, die fragen, ob ich Mäusle fress!“ 😉

Bei Wörtern wie „Lällabäbbl“, „Muggaseggale“ und „Ranzawae“ kann ich nur raten, ob diese Person gerade schimpft, jammert oder etwas Spannendes erzählen möchte.
Ich schaue dann entweder interessiert hin oder gelangweilt weg.
Manchmal auch gelangweilt hin. 😉

Mein Mensch hat mir ein paar Sätze und Wörter beigebracht.
Fragt einer „Derf i mi do nohogga?“, dann möchte er sich zu uns setzen.
Sagt einer über mich, ich hätte schöne „Glotzbebbel“, dann meint er meine Augen.
Und wenn einer nach meiner Flugschau sagt: „Schee isch gwä!“, dann hat es ihm gefallen.

Wenn ein Schwabe „Ha noi“ ruft, dann meint er damit nicht die Hauptstadt von Vietnam.

Und sobald man meint, man versteht jetzt endlich etwas, kommt ein Schwabe aus einer anderen Region daher, und man fängt wieder bei Null an.
Hier bei uns schwätzt man mittelschwäbisch, westlich von uns westschwäbisch, östlich von uns ostschwäbisch usw.
Schaut selbst auf der Dialekt-Karte von der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg.

Theodor Heuss hat die Schwaben so beschrieben: „Die Schwaben sind vielleicht der komplizierteste, gewiss aber der spannungsreichste unter den deutschen Stämmen.“
😉








Veröffentlicht von Ronjas Mensch

Falknerei ist kein Hobby, es ist Leidenschaft. - Ronja meint: "Falknerei ist die Kunst, einen Menschen an sich zu binden. " ;-)

3 Kommentare zu „Fremdsprache

  1. „Lällabäbbl“, „Muggaseggale“ und „Ranzawae“
    Also dafuer brauche ich auch einen Uebersetzer!
    Uebrigens: ioch will ja keinem zu nahe treten, aber mein Schwager, der in Stuttgart gelebt hat, hat immer behauptet, die Schwaben seien urspruenglich Schotten, die man aber wegen Verschwendungssuicht dort ausgewiesen haette.
    Liebe Gruesse, und hab’s fein im Laendle,
    Pit

    Gefällt 1 Person

Schreibe eine Antwort zu Pit Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: