Ausflug nach Bad Kissingen / Trip to Bad Kissingen

Jedes Jahr im Juni fahren meine Menschen nach Bad Kissingen auf die
„Abenteuer & Allrad“ Messe. Dieses Jahr (2019) darf ich mit. Zumindest mit ins Hotel. Auf die Messe will mich mein Mensch nicht mitnehmen, da ist viel los und sie will nicht, dass ich dort Stress habe.
Während der langen Autofahrt döste ich unter meiner Haube. Mein Mensch ist immer ganz entzückt, wenn sie mir die Haube abnimmt, weil ich dann gut gelaunt und neugierig rumschaue.

Every year in June my humans go to Bad Kissingen to the
„Abenteuer & Allrad“ fair. This year (2019) I can go with them, at least to the hotel. My human does not want to take me to the fair because there is a lot going on and she does not want me to get stressed out.
During the long car ride I dozed under my hood. My human is always delighted when she takes off my hood, because then I am curious and look around in a good mood.

Am Nachmittag wollte mich mein Mensch vergiften.
Wir saßen alle zusammen auf der Bank, vor unserem Hotelzimmer. Mein Mensch hatte etwas Gelbes in einem Glas und darauf etwas Rotes. Das Gelbe war irgendeine kalte Pampe, uninteressant. Das Rote waren kleine Brocken, das sah aus wie rohes Fleisch. Ich rückte näher und schaute interessiert in ihr Glas.
Sie fragte mich, ob ich probieren möchte. Ja, ich möchte. Also gab sie mir ein kleines Stück.
Pfui, bäh, spuck!!!
Das ist kein Fleisch. Igitt.
Das heißt anscheinend Himbeere. 😦

In the afternoon, my human wanted to poison me.
We were all sitting together on the bench in front of our hotel room. My human had something yellow in a glass and something red on top of it. The yellow was some cold gruel, uninteresting. The red was little chunks, looked like raw meat. I moved closer and looked into her jar with interest.
She asked me if I would like to taste. Yes, I would. So she gave me a small piece.
Ugh, ew, spit!!!
This is not meat. Yuck.
It’s called raspberry, apparently. 😦

Während meine Menschen auf der Messe sind, darf ich im Hotelzimmer sitzen und aus dem Fenster gucken. An der Zimmertüre haben wir das „Bitte nicht stören“ – Schild hängen, damit niemand den Vierbeiner beim Schlafen stört, der ist nämlich auch mit dabei.

While my humans are at the trade show, I can sit in the hotel room and look out the window. We have a „Do not disturb“ sign on the door of the room so that no one disturbs the four-legged friend while he’s sleeping, because he’s also there.

Nachmittags sitze ich mit meinem Azubi in der Sonne.
Mir gefällt es in Bad Kissingen. 🙂

In the afternoon, I sit in the sun with my apprentice.
I like it in Bad Kissingen.

Veröffentlicht von Ronjas Mensch

Falknerei ist kein Hobby, es ist Leidenschaft. - Ronja meint: "Falknerei ist die Kunst, einen Menschen an sich zu binden. " ;-)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: